Drohnen

Bei Drohnen, oder auch Multikopter genannt, handelt es sich um unbemannte, ferngesteuerte Luftfahrzeuge, welche rechtlich den Flugmodellen gleichgestellt sind. Sie dienen in der Regel folgenden Zwecken: Bildaufnahmen, Freizeitbeschäftigungen, Vermessungen, Transporten, wissenschaftlichen Untersuchungen, etc. Art und Grösse von Drohnen können stark variieren, die Bandbreite reicht von kleinen, nur ein paar Gramm schweren Fluggeräten bis zu solchen mit mehreren Tonnen Gewicht. Die Verwendung von Drohnen richtet sich in Liechtenstein nach dem schweizerischen Luftfahrtrecht sowie dem liechtensteinischen Datenschutzrecht.

Hier können Sie den Flyer mit den wichtigsten Informationen downloaden.

 

Die wichtigsten Voraussetzungen

*Als Menschenansammlung versteht man über zwei Dutzend Personen auf engem Raum.

** Aufnahmen, welche eine natürliche Person ausschliesslich zum persönlichen Gebrauch bearbeitet und nicht an Aussenstehende weiter gibt.

***Einwilligungen müssen jeweils von den direkt von den Aufnahmen betroffenen Personen vorliegen, als auch der Berechtigten an nicht frei einsehbaren Privatbereichen.

 

Weitere Regelungen

  • Innerhalb des Sichtbereiches des Piloten ist der Betrieb mit Videobrillen und dergleichen gestattet, sofern eine zweite Person den Flug überwacht und bei Bedarf jederzeit in die Steuerung des Fluggerätes eingreifen kann. Diese Person muss sich am gleichen Standort befinden wie der Pilot.
  • Ein automatisierter Flug (autonomer Betrieb) innerhalb des Sichtbereiches des Piloten ist erlaubt, sofern dieser bei Bedarf jederzeit in die Steuerung eingreifen kann.
  • Wer eine Drohne oder ein Flugmodell mit mehr als 500 Gramm Gewicht betreibt, muss für allfällige Schäden eine Haftpflichtdeckung im Umfang von mindestens 1 Mio. Franken gewährleisten. Der Versicherungsnachweis muss auf den Piloten ausgestellt sein und beim Betrieb der Drohne mitgeführt werden.
  • Die Gemeinde Balzers gilt als Flugverbotszone, da sie sich in einem Umfeld von fünf Kilometern des Helikopterlandeplatzes befindet.
  • Das Gebiet 'Regierungsgebäude - Landtag - Schloss Vaduz' unterliegt einer permanenten Flugverbotszone für Drohnen. Die genaue Lage der Flugverbotszone kann hier eingesehen werden.

 

Betroffene

       
  • Fühlt sich eine Person durch eine Drohne gestört und möchte dies der Landespolizei zur Kenntnis bringen, sind folgende Angaben hilfreich:
    • Datum, Uhrzeit und Ort der Drohne
    • Richtung, von wo die Drohne kam und wohin er schliesslich geflogen ist
    • Ungefähre Flughöhe (Haushoch, etc.) 
    • Machen Sie, wenn möglich, sofort ein Foto der Drohne, dies kann bei der Ermittlung sehr hilfreich sein
    • Melden Sie den Flug unverzüglich der Landespolizei unter +423/ 236 71 11

 

Zuständigkeiten 

  • In Liechtenstein ist für allgemeine Fragen zu Drohnen, Bewilligungsverfahren, etc. der Bereich Zivilluftfahrt des Amtes für Bau und Infrastruktur zuständig. Gerne können Sie Ihre Fragen direkt per E-Mail senden senden.
  • Fragen zu datenschutzrechtlichen Bestimmungen können direkt an die Datenschutzstelle gerichtet werden.
  • Anzeigen gegen Drohnenpiloten können bei der Landespolizei getätigt werden.

 

Bewilligungsverfahren

Für Drohnenflüge und Videoaufnahmen mittels Drohnen kann einerseits eine Bewilligung vom Amt für Bau und Infrastruktur und/oder eine Bewilligung der Datenschutzstelle notwendig sein.

Grundsätzlich dürfen Drohnen weder im Bereich von Menschenansammlungen noch ohne direkten Sichtkontakt betrieben werden. In Ausnahmefällen wird für solche Flüge jedoch eine Bewilligung vom Amt für Bau und Infrastruktur erteilt, welche eine umfangreiche Sicherheitsprüfung nach sich zieht. Bewilligungen sind kostenpflichtig. Die Vorgaben für eine Bewilligung können in der Schweizer Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien VLK nachgelesen werden.

Privatsphäre und Datenschutz 

Ergänzende Informationen zum Schutz der Privatsphäre und zum Datenschutz im Zusammenhang mit dem Einsatz von Drohnen finden Sie auf der Homepage der liechtensteinischen Datenschutzstelle.